Passives Einkommen: Der Martin im März Teil 1

martin im märz

Passives Einkommen: Der Martin und sein Blog

 

Wir haben im Februar viel darüber geschrieben, was grundsätzlich finanzielle Freiheit bedeutet. Im März möchten wir Dich nun operativer in das Thema bringen und ganz konkret einsteigen. Und um hier die breite Masse abzuholen, starten wir wohl mit dem gängigsten Beispiel für passives Einkommen: Einem Blog.

 

 

Du hattest bestimmt schon oft die Idee einen Blog zu gründen oder hast es bereits getan. Doch wie sollst du nun wissen, ob dein Blog auch finanziell erfolgreich sein kann. Was ist ein guter und was ist ein schlechter Blog. Und wie kann ich herausfinden, ob mein Blog langfristig erfolg hat? Wir gehen mit dir folgend Erfolgskriterien aus finanzieller Sicht durch, um dir dabei zu helfen.

 

 


 

 

 

Der erste Schritt : Definition, wie immer

 

1.1 Den Blog definieren

Wie in diesem Artikel beschrieben ist Definition das Key Element wenn es um finanzielle Freiheit geht. Deshalb ist es extrem wichtig, erstmal zu definieren, was du machen möchtest: Einen Blog. Aber worüber willst du bloggen? Wie oft willst du bloggen? Wann willst du bloggen? Was willst du vermitteln? Warum willst du das tun? Gehe an die Sache ran, als würde dir jemand eine Waffe an den Kopf halten. Treffe deine Definition so konkret wie möglich.

 

Weniger ist mehr..

Den ersten Fehler den viele Blogger begehen ist, über möglichst viele Themen schreiben zu wollen, Über finanzielle Freiheit, über aktien, über Fonds, über Sparpläne, vielleicht noch über das Haustier und eigentlich haben Ausgaben ja auch was damit zu tun. Verabschiede dich von dem Gedanken, dass deine Webseite für jeden ist! ! Wir bloggen über finanzielle Freiheit und wie wir sie erreichen. Punkt. Kein Wenn. Kein Aber. Jeder der damit nicht klar kommt muss halt woanders hingehen. Nur so kannst du dir eine Zielgruppe definieren.

 

1.2 Die Zielgruppe definieren

Dasselbe Prinzip gilt auch für deine Zielgruppe. Wenn du dein „Blog“ genau definiert hast, gehe nun her und frage dich, für wen das interessant sein könnte. Muss es wirklich jeder zwischen 12 und 65 aus Deutschland,Österreich und der Schweiz sein, weil die Sprache halt irgendwie ja dieselbe ist? Wenn du zum Beispiel über Versicherungen bloggen möchtest, weil du Finanzberater bist. Warum definierst du deine Zielgruppe dann nicht ganz klar auf die Altersgrenze 23-26 und auch auf deinen Wohnort mit Umkreis 200 km.

 

Du wirst viel weniger Adwords Ausgaben haben, eine qualitativere Leserschaft und alles als potentielle Kundenbasis aufbauen, die du auch bequem mit deinem Auto besuchen kannst. Finde den kleinsten, gemeinsamen Nenner und beise dich dran fest!

 

1.3 Definiere dein Produkt

Mache dir ernsthaft Gedanken darüber, wie du später mit deinem Blog Geld verdienen kannst. Begehe dabei nicht den Fehler zu denken, dass „später einmal alles leichter wird, wenn ich erstmal die 100.000 Besucher habe“. Nutze deine aktuellen Coverversion-Raten und rechne diese entsprechend hoch. Falls du noch keine hast gilt die Faustformel 1 – 2% Coverversion. Bleiben wir bei unserem Finanzberater. Und geben wir dem Kind einen Namen.

 

 

Definition ist das A&O

Definition ist das A&O

 

 

 

Darf ich vorstellen:

Der Martin.

Martin hilft uns im März unsere Beispiele etwas anschaulicher zu gestalten. Martin ist Anfang 20, arbeitet als Finanzberater für Versicherungen, hat eine eigene  Wohnung und will die finanzielle Freiheit erreichen. Martin hatte zuerst mit einem Blog begonnen und über alles mögliche im Finanzwesen gebloggt. Irgendwie kamen aber keine Besucher auf die Webseite und irgendwie waren die Werbekosten auch viel zu teuer, als dass sich Werbebanner gelohnt hätten. Martin war irgendwie frustriert. Deshalb hat sich Martin im März dazu entschieden, die oben genannten Tipps zu berücksichtigen.

 


Definition
ab sofort bloggt er ausschließlich über Versicherungen, die berufstätige im Angestelltenverhältnis als Berufseinsteiger benötigen. Als Zielgruppe bei allen Werbekampagnen hat er Baden-Württemberg eingegrenzt sowie die Altersgruppierung 23-26. Das ist nämlich genau die Zielgruppe, die er auch aus seinem Beruf her kennt und einschätzen kann.

 


Produkt  
Martin möchte nun nach dem Prinzip der Automatisierung ein Finanzanalyse Fragebogen erstellen und diesen verkaufen. Dieses Produkt ist ein Online Fragebogen. Nachdem dieser ausgefüllt wurde bearbeitet Martin das Ergebnis und sucht die jeweiligen Versicherungen passend dafür heraus. Er fordert jeweils ein Angebot bei den Versicherungen ein. Der einmalige Aufwand für den Fragebogen beträgt knapp 36 Stunden. die Nachbearbeitung manuell je Fragebogen ist mit 30 Minuten sehr überschaubar!

 


Der Preis
 Laut Google Adwords kostet ein Click in der Branche 50 Cents. Also 5 Besucher auf der Webseite entspricht einem Euro Kosten. Die übliche Coverversion beträgt wie erwähnt ca. 1 %. Das heißt also es müssen 100 Besucher auf die Webseite kommen, damit einer das Finanzprodukt kauft. Das Produkt muss also mindestens  50 € Kosten – damit die Werbeeinnahmen gedeckt sind. Hinzu kommen noch Ust und Herstellungskosten. Martin bietet sein Produkt also für 69,99 € an.

 

Im zweiten Schritt kann sich Martin nun an die Skalierung für sein Produkt machen. Was passiert, wenn Martin nicht Werbung für 100 Besucher, sondern für 5.000 Besucher schaltet?

Und Martin seine Webseite so optimiert hat, dass er 4% Coverversion erzielen kann, aufgrund der vorher gut definierten Zielgruppe?

 

 

 


 

 

 

Dann hat Martin ein Problem.

Dann hat Martin plötzlich nicht nur 30 Minuten Aufwand pro Monat und Produkt, sondern 6000 Minuten, also 100 Stunden. Oha.

Erarbeite dein Konzept so granular, dass du es beliebig hoch skalieren kannst und schaue dabei immer, wo du Bottlenecks finden kannst.

 

Martin hat die Lösung!

Martin war fleißig und hat sein Konzept nochmal überarbeitet. Das hat ihn zwar nochmal 24 Stunden gekostet, aber den manuellen Aufwand dafür auf 0 gesetzt. Der Fragebogen wird jetzt direkt an ausgewählte Partner Versicherungen gesendet, die automatisch passende Angebote an den Ausfüller schicken und Martin erhält nur noch eine Provision bei einem Abschluss. Dies ist zwar unter dem Strich weniger Geld, dafür erhält Martin aber mehr Geld im Verhältnis zum Aufwand.

 

Skalierung beachten

Durch die Skalierung hat Martin noch einen netten Nebeneffekt festgestellt. Durch die erhöhten Einnahmen kann er auch wieder mehr in Werbung investieren. Plötzlich hat Martin nämlich nicht nur 5.000 Besucher im Monat, sondern 50.000. Dadurch lohnt es sich nun auch für ihn Affiliate Links in seine Artikel einzubauen, Adsense Werbebanner und auch ausgewählte Gast  Beiträge sich bezahlen zu lassen.

Und sein eigentlicher Beruf, Finanzberater, ist mittlerweile fast doppelt so lukrativ wie der seiner Kollegen. Warum? Weil er durch sein Blog eine Online Datenbank mit täglich 2.000 Besuchern aus seinem Umkreis und in seiner Zielgruppe hat. Bei all den potentiellen Kunden hat er auch ebenfalls durch seinen Blog bereits ein gutes Image erreicht. Gut gemacht Martin!

 

 

Auch bei einem Blog sollte Qualität immer an erster Stelle stehen. Je höher deine Qualität, umso höher die Quantität der Besucher. Zusammenfassend solltest du dir folgende Punkte von Martin abgucken:

  • Eine genaue Definition des Blogs und der Zielgruppe sind essentiell für den Erfolg
  • Weniger ist definitiv mehr! Qualität vor Quantität
  • Skaliere deinen Blog und deine Zielgruppe klein und deine Besucherzahl ins unendliche
  • Skaliere deinen Einmal Aufwand ins Unendliche, aber deinen manuellen Aufwand gegen 0.
  • Konzentriere dich immer auf das Wesentliche! („Waffe an Kopf Prinzip“)

 

H2Prince

H2Prince

Autor und Gründer bei Investierte-Freiheit.de
Mein Name ist H2Prince und ich bin Gründer und Autor auf investierte Freiheit. Ich interessiere mich seit 2013 für Finanzen und habe ambitionierte Ziele was meine finanzielle Freiheit angeht. Dabei sollte der Spaß, die Ernsthaftigkeit und das eigentliche Leben aber nicht zu kurz kommen. Ich bin sarkastisch, ironisch, aber immer auch ganz nett.

Hauptberuflich arbeite ich als Account Manager in der D-A-CH Region, treibe Sport und bin alleinerziehender Vater.
H2Prince

Letzte Artikel von H2Prince (Alle anzeigen)

No votes yet.
Please wait...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.